Liebe Freunde der Sonne

heute aus aktuellem Anlass ein Sondernewsletter mit Neuigkeiten um die PV.


Geplante Besteuerung PV Strom und Aktionstag 22.03.2014 in Hannover


Unsere aktuelle Regierung plant eine Neuauflage des EEG. Hier sind diverse Änderungen, die mit blumigen Worten positiv umschrieben sind, aber letztlich als Folge bei Beschluß haben werden, dass PV Anlagen aus wirtschaftlichen Gründen für einen Großteil der Endnutzer uninteressant werden.

Konkret ist geplant, ab 01.08.2014 gegebenenfalls rückwirkend ab Februar 2014 den Eigenverbrauch von Solarstrom ab einer Anlagengröße von 10 KWp mit der EEG Umlage zu belasten. Da der erzeugte Solarstrom mit einem Kostenfaktor von ca 9-13 ct/KWh  über die kalkulierte Lebensdauer der Anlagen von 20 -25 Jahren zum aktuellen Strombezugspreis von ca 19-22 ct/KWh schon lange die „Grid Parity“ erreicht hat, würde diese Besteuerung in Höhe von max. aktuell 6,14 ct/KWh den Solarstrompreis für den Eigennutz wieder auf die Kosten des aktuellen Netzbezugspreises kapitulieren.

In Folge wäre kein Anreiz mehr, eine PV Anlage über 10 KWp für den Eigenverbrauch zu bauen. 

Unter 10 KWp sind die Einfamilienhausbesitzer ( und damit die meisten Wählerstimmen J ) nicht betroffen, da ja in der Regierungserklärung als Ziel der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien stand. 

Da dieses Marksegement aber nur ca 25% des Gesamtmarktes ausmacht, wird der Zubau in Deutschland auf einen Wert von ca 2 GW/ Jahr zurückgehen ( 2012; knapp 8 GW), was bedeuten wird, dass die gesteckten Ziele für die Reduktion der Treibhausgase und den Anteil erneuerbarer Energien nicht erreicht werden können.

Dass hierbei die Windenergie durch neue „Abstandsregelungen“ zu Wohnhäusern ebenfalls gebremst werden sollen, wird einen weiteren Anteil dazu liefern. 

Interessant: „OffShore Windkraftwerke“ auf See, welche aufgrund der Kapitalintensivität nur von Energieversorgern gebaut werden, erhalten eine Einspeisevergütung von bis 19 ct/KWh   ( PV Anlage aktuell 9-13 ct/KWh). 

Hintergrund dieser ganzen „Würgemechanismens“ ist, dass aber einer gewissen Größe der erneuerbaren Energien  Kohlekraftwerke abgeschaltet werden müssen. Aktuell wrd zu energiereichen Zeit schon Strom an der Strombörse zu Marktwerten gegen Null veräußert, da genau dieser Punkt nicht angefasst werden soll. 

Man kann auch sagen, dass Problem ist der Übergang von der zentralen monopolistischen Stromversorgung zur dezentralen Autarkie und Unabhängigkeit. 

Dass hier natürlich auch durch die Kohleindustrie Interessen und Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen ist eine Sache, dass in 2013 in Deutschland wieder mehr CO2 ausgestossen wurde als in den Vorjahren, wo es abgenommen hat, finde ich sehr beunruhigend.

Wer sich dazu genau und unabhängig informieren will, dem sei eine Studie des Frauhofer Institutes vom 09.03.2014 ans Herz gelegt.


Fakt ist, dass die PV in 2013 knapp 6% des Nettostromverbrauches in Deutschland, sämtliche erneuerbaren Energien sogar 28%   decken konnten .

Spannend: Aktuell sind 34 GW PV Leistung installiert. Das Frauhofer ISE zeigt für ein Installationsvolumen von 200 GW wirtschaftlich und technisch mögliche Modelle einer Unabhängigkeit von fossilen Energieerzeugern bis 2050 auf!

Letztlich sind die erneuerbaren Energien nicht mehr aufzuhalten und es ist keinerlei Grund für eine politische „Notbremse“ in der jetzigen Situation gegeben, diese verursacht eher nur höhere Folgekosten für jeden Einzelnen von uns.

Da dies mehrheitlich nicht nur von Marktteilnehmern der PV Branche erkannt wurde, ist am 22.03.2014 in den großen Hauptstädten, unter anderem auch Hannover, eine Protestkundgebung geplant.

Wir von Helisol werden ( elektrisch natürlich) ab 10.30h aus Wunstorf Richtung Kundgebung starten und würden uns freuen, Leser dieses Newsletters auch auf der Veranstaltung zu treffen.

( unser Elektromobil, leider noch ohne Werbung…)


Treffpunkt Opernplatz Hannover 
10.00 Uhr Markt der Informationen rund um die Energiewende (über 20 Stände) 
11.00 Uhr Live Musik und Kulturprogramm auf der Bühne 
12.00 Uhr Auftaktkundgebung anschließend Demonstration 
14.30 Uhr Abschlusskundgebung 
15.30 Uhr Live Musik - Bad Nenndorf Boys (Ska Punk)

News PV und Speicher


Nedap Router mit Lithium Technik


Der Nedap Power Router als Speicherwechselrichter ist ab sofort auch mit Lithium Ionen Speicher verfügbar. Somit können auch Kunden, die sich einen Nedap Wechselrichter installiert haben und jetzt über eine Speichernutzung nachdenken, sich hier mit der neuesten Technologie ausstatten.

SMA Smart Energie ab Ende April verfügbar


Der SMA Speicher "Sunny Boy 5000 Smart Energy" ist ab Ende April lieferbar.
Nachdem dieser Speicherwechselrichter seit 1,5 Jahren vom Hersteller angekündigt wurde, ist jetzt ab Ende April 2014 die Auslieferung geplant. Geräte der Nullserie sind bereits verfügbar.

Als Preis für diesen Wechselrichter in der Lesitungsklasse 3,6 und 4,6 KWp PV Leistung mit integrierter 2 KWh Lithium Batterie und SMA Home Manager zum optimieren der gebäudeinternen Energieflüsse sind 6000 € netto von SMA genannt. 

Da der Wechselrichter 2 KW Batterieladeleistung zur Verfügung stellen kann, kann man an den Wechselrichter also bis zu 7 KWp Photovoltaikmodule anschließen.
Der Wechselrichter soll durch intelligente Verknüpfung mit den Wetterdaten selbst bei Wahl der 60% Regelung für das Speicherförderprogramm kaum Energie abschneiden und ist entsprechend förderbar.

Solar World Glas Glas Module mit 30 Jahren Garantie 


Solarworld als größter deutscher PV Hersteller hat mit dem neuen Produkt Glas Glas Module die Langzeitbeständigkeit von PV Modulen nach eigenen Angaben erheblich verbessert. Statt einer 4mm Glasscheibe auf der Vorderseite, den Solarzellen und auf der Rückseite eine Rückseitenfolie will man durch 2mm Vorderseitenglas und 2 mm Rückseitenglas das Eindiffundieren von Sauerstoff und damit das Altern von Solarmodulen entschieden minimiert haben.

Jenni Exkusion Sonnenhäuser


Die deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie hat am 11.04.14 eine Exkursion nach Burgdorf in der Schweiz organisiert. Hier ist ein Europas erstes 100% solar(thermisch) versorgtes Mehrfamilienhaus zu besichtigen.


Die Teilnahme ist kostenlos, wer mag kann uns gerne begleiten. Bei Interesse bitte melden.

In eigener Sache: www.fenster-günstig.com


Nach Einbau der neuen Fenster in unser Gebäude in Peine hat sich die Frage gestellt, welche Nutzung diese ehemalige Fabrik ausser der Solarstromproduktion in Zukunft haben kann.

Aktuell sind wir dabei, 600qm Büro-  und 900 qm Hallenfläschen zu sanieren. Diese wurden alle mit neuer Fenstertechnik in Dreifachverglasung- Fenster im Passivhausstandard- ausgestattet.

Dabei haben wir mit Dobroplast einen sehr grossen europäischen Hersteller gefunden, welcher zu attrativsten Preisen qualitativ hochwertige Fenster liefert. Dabei wird unser Gebäude in Peine jetzt als Lager genutzt und wir können die Fenster sozusagen direkt ab Lager zu Herstellerpreisen anbieten.

Also bei Nachfragen einfach einmal auf "www.fenster-günstig.com" schauen, ich denke Sie werden keinen besseren Fenster zu einem günstigeren Preis auf dem Markt finden.





In der Hoffnung, dass wir uns am 22.03.14 auf dem Opernplatz in Hannover treffen,

herzlichst und mit sonnigen Grüssen

Erik Liebert
P.S.:  ( aktuell auf der sfv Homepage gefunden)

Impressum

Firmenanschrift
Geschäftsführer
Helisol | Solares Bauen
Dipl. Ing. Erik Liebert
Auf Bösselhagen 16 a

D-31535 Wunstorf

Tel.: 05031-972328

Fax.:05031-972329

Email: info@helisol.de

Internet: www.helisol.de




Möchten Sie unseren Newsletter abbestellen? Dann klicken Sie bitte auf "Abmelden".
Möchten Sie uns an einen Freund weiterempfehlen? Dann klicken Sie bitte auf "Empfehlen".




Abmelden

Weiterempfehlen