EEG 2014 beschlossen - inkl. Kommentar


Solarer Eigenverbrauch
  • Die Bagatellgrenze von Anlagen bis 10 kWp Leistung und bis zu einer Jahreserzeugung von 10 MWh bleibt erhalten - diese neu installierten Anlagen sind vollständig von der EEG-Umlage befreit. 
  • Grundsätzlich soll für alle KWK- und erneuerbare Stromerzeugungsanlagen eine einheitliche Belastung von 40 Prozent der jeweiligen EEG-Umlage gelten. 
  • Dies betrifft alle neuen Anlagen, die ab dem 1. August 2014 in Betrieb genommen werden. 
  • Zudem soll die Belastungshöhe in drei Stufen erreicht werden: Bis Ende 2015 sollen 30 Prozent abgeführt werden, bis Ende 2016 dann 35 Prozent und ab 2017 schließlich 40 Prozent. 
  • Die EEG-Umlagebefreiung gilt auch für Bestandsanlagen. Aber Vorsicht!!!
    Wenn Sie eine Bestandsanlage betreiben als Volleinspeiser und zum Eigenverbrauch nach dem 01.08.2014 optieren wollen, werden Sie mit der EEG Umlage belastet. Also wer so etwas plant …vorher schnell noch auf Eigenverbrauch umrüsten!!!
 
Vergütung von Solarstrom
  • Der bisherige Mechanismus zur Degression und Ermittlung der neuen Vergütungssätze soll weitestgehend wie bisher erhalten bleiben. Lediglich unterhalb von 2.600 MW p.a. installierter Leistung soll die Degression leicht verringert werden. 
  • Ebenfalls beibehalten bleibt die geringfügige „Kompensation“ der EEG-Eigenverbrauchsabgabe durch die einmalige Erhöhung der Photovoltaik-Vergütung um 0,3 ct/kWh.
 
Verpflichtende Direktvermarktung
Dies soll schneller eintreten, als ursprünglich vorgesehen war. Bereits ab 2016 sollen Anlagenbetreiber von Anlagen ab einer Leistung von 100 kWp ihren Strom direkt vermarkten. Dies, obwohl das Model der Direktvermarktung bisher in allen anderen Ländern gescheitert ist…. 


Kommentar:
Nun ist die von Herrn Gabriel geplante Neuauflage des EEG beschlossen. 
In den Medien hies es „ die Ökostromreform zur Eindämmung weiterer Strompreiserhöhungen für die Haushalte wurde beschlossen“ .
Welch unverschämte Lüge, die wieder von den maßgeblichen Kräften hinter der ganzen Thematik, unseren alten Energieversorgern, medial genial hervorgebracht wurde.

Schauen Sie sich bei Interesse den Worttext der Abstimmung an: http://dipbt.bundestag.de/doc/btp/18/18044.pdf

Schon hier können wir erkennen, dass das ganze Thema unter fragwürdigen Umständen „durchgedrückt“ wurde trotz Einwänden der EU, von Verbänden, Umweltorganisationen und Verbrauchervertretern. Hier wird nicht unser Bürgerwohl beschlossen, sondern einzig das der Energieversorger und der Grossindustrie, während die Deutschen Fussball schauen und es nicht mitkriegen.

Einige Anmerkungen am Rande: Der ehemalige Umweltminister Norbert Röttgen stimmt dagegen. Auch Mitglieder der SPD stimmen dagegen. Aber die Stimmgewalt der grossen Koalition ist zu gross. 

Fatal aber nicht anders zu erwarten gewesen: Die Regierungskolation hatte als Wahlkampfversprechen die Abschaffung der Industriestromprivilege versprochen, hier werden aber Befreiungen in Höhe von 5 Mrd EUR/ Jahr beschlossen. Diese Kosten werden die Bürger jetzt finanzieren dürfen, da kommen Mehrbelastungen auf uns alle zu um die Industrie zu „subventionieren“.
In 2010 als Oppositionspolitiker hatte Herr Gabriel Frau Merkel „Handlangerin der Grosskonzerne“, die einen „unendlichen Schaden“ anrichtet, genannt. Nun ja, soviel zur Ehrlichkeit. 

Faktisch wird dieses neue EEG 2014 den Solarstrom und auch den Windstrom durch neue Abstandsregelungen massiv abbremsen. Sämtliche Fördergelder, die gezahlt wurden, um die Erneuerbaren Energien auszubauen, werden durch dieses EEG 2014 zur Farce. Verschwendete Steuergelder.  

Letztlich ist hier nicht die Empörung des Solarwerkers, die aus mir spricht, sondern um es mit den Worten Wolf von Fabeck, des Vorsitzenden des sfv´s zu sagen: 

„Das EEG 2014 ist eine Kapitulation vor dem Klimawandelt. Die Folgen werden die gesamte Menscheit treffen.“

Weitere Politik Aussagen hierzu am Rande: Die Ländermehrheit hätte das EEG 2014 noch kippen können. Hier hat aber ds kohledominierte NRW mit rotGRÜNer Regierung ein Durchwinken signalisiert, also wird auch ds nichts.

Fatal: Noch EU Energiekommisar Öttinger hat aktuell vor dem CDU Wirtschaftsrat Deutschland als „unterwandert von solaren Eigenheimbesitzern, Bauern mit Bioenergiekraftwerken und Windrädern in Bürgerhand“ bezeichnet und meinte, die Abschaffung des EEG wäre das sinnvollste aber „leider ist das Kind schon in den Brunnen gefallen“. (nachlesbar unter süddeutsche.de vom 04.07.). 

Wir als Firma Helisol werden unermüdlich weiter machen und die Mehrheit der Bürger ist für die Energiewende, allerdings sehen 73% nach aktuellen Umfragen diese durch das neue EEG in Frage gestellt. Aber das Problem ist, dass die Zeit, weitere 4 Jahre die CO2 Emmisionen explodieren zu lassen und die schon 1990 erklärten Reduktionsziele immer weiter zu verfremden, nicht mehr vorhanden ist.

Neuheiten Intersolar - Muss es eine EEG Anlage sein?


Für alle, die mit Solarstrom Wärme erzeugen wollen, haben wir nun zwei E-Heizstäbe im Programm, die bei bestehenden Warmwasserspeicher in Verbindung mit 3-6 Solarstrommodulen zur Warmwasserbereitung eingesetzt werden können.
Eine solche Anlage kann komplett ohne EEG und Netzbetreiber laufen und verursacht einmalige Kosten in Höhe ab ca 2500 € also ähnlich einer Solarthermieanlage.
Alternativ bietet sich eine Brauchwasserwärmepumpe mit integriertem Speicher an, die solare Deckungsgrade um 80% ermöglichen kann und günstiger als Öl oder Gas ist.

Eine sehr spannende Alternative, fordern Sie unsere Beispielrechnungen an. Hiermit kann man auch bei einer Bestandsanlage den Eigenverbrauch deutlich erhöhen und die Energiekosten eindämmen!

Power One
Um auf die Neuerungen zurück zu kommen: Power one liefert ab sofort dreiphasige Geräte ab 5 KWp ohne Mehrpreis mit 10 Jahren Garantie als Wechselrichter aus. Dies gab es bislang nur bei grossen Geräten ab 10 KWp. Ein geniales Angebot.

Senec ieS
Der Senec ieS als genialer Nachrüstspeicher mit bislang über 2500 verkauften Geräten in Deutschland ist derzeit das wirtschaftlichste Speichersystem am Markt. Dies bestätigen Fachzeitschriften wie Photon und pv magazine sowie eine Studie des Leipziger Instituts für Energie. Das System ist förderfähig durch die KfW, der Hersteller gewährt 7 Jahre Vollgarantie und 12 Jahre Garantie auf das System ( ausser Verscheißteile), die Batterie hat eine nutzbare Kapazität von 8KWh. 

Der besondere Gag an diesem System: Nutzer können bei Registrierung über den Hersteller bis zu 800 KWh Hausstrom und 2000 KWh Heizstrom im Jahr aus negativer Regelenergie kostenfrei erhalten. Der Hersteller nutzt die Speicher als Schwarmspeicher in Zeiten von Netzenergieüberschuss. Dieses Programm soll ab 01.09.14 anlaufen, auch wenn diese Regelenergie natürlich nur in Zeiten des Überschusses genutzt werden könnte, so ist bislang dieses System das einzige auf dem Markt, welches diese Option bietet und aufgrund gerätespezifischer Besonderheiten auch umsetzen kann.

Es gibt noch eine Menge weiterer Produktvorteile für das Senec System, Preise liegen ab 6000 € netto wobei im September ein System mit 4 KWh Batterie um 4000 € auf den Markt kommen soll und ab 01.08. ein Grossspeicher mit 30 KWh für Gewerbebetriebe verfügbar ist. 
Der Hersteller ist ein deutscher Hersteller.

Wer für sich selber einmal die Wirtschaftlichkeit berechnen möchte, eine weitere Besonderheit ist hier, dass dieser Speicher auch schon sehr lange auf dem Markt ist und entsprechend auch schon wirkliche Zahlen vorliegen und vor allem das Gerät ständig verbessert wird, wobei auch bereits installierten Geräten die Verbesserungen über Online Softwareupdates zu Gute kommen:

Übrigens: Den Senec gibt es nur vom zertifizierten Installateur und selbstverständlich finden Sie auf unserer  HP das Zertifizierungsprotokoll….

Weitere Neuerungen der Insersolar sind z. B. Speichersysteme der Firma Fenecon, die ohne EEG und damit Anmeldung beim Netzbetreiber betrieben werden können. 
Diese Möglichkeit gibt es schon länger, sie erfordert mehr Montageaufwand und etwas höhere Kosten und wird durch die immer geringere EEG Vergütung und das Bestreben, den Eigenverbrauch zu besteuern, immer attraktiver.  Allerdings muß man sich als Anlagebetreiber dann klar sein, dass ein Großteil der eingefangenen Energie nutzlos verpufft, ausser man hat genügend Verbraucher. Auch ist die Wirtschaftlichkeit durch die nicht erstattungsfähige Mehrwertsteuer ebenfalls ungünstiger. Also ist diese Variante eher etwas für die Zukunft. 

Neuheiten: www.fenster-günstig.com


Neu im Portfolio sind Aluminiumfenster und Türen, ausgeschäumte Aufsatz-und Vorbaurolladen und Aussenfensterbänke sowie Haustüren.

Sie finden auf der Seite www.fenster-günstig.com drei Kataloge mit Haustürfüllungen!!

Auch hier lohnt sich auf jeden Fall eine Anfrage. Bislang waren alle Anfragen über die Preisgestaltung und Qualität verblüfft. Durch einen optimalen Lieferservice konnten wir Anlagen nach Cuxhaven und auch Kassel liefern, sogar nach Bayern sind schon Fenster verkauft worden.

Humor


(Quelle: sfv)

Sonnige Grüße

Erik Liebert

Impressum

Firmenanschrift
Geschäftsführer
Helisol | Solares Bauen
Dipl. Ing. Erik Liebert
Auf Bösselhagen 16 a

D-31535 Wunstorf

Tel.: 05031-972328

Fax.:05031-972329

Email: info@helisol.de

Internet: www.helisol.de




Möchten Sie unseren Newsletter abbestellen? Dann klicken Sie bitte auf "Abmelden".
Möchten Sie uns an einen Freund weiterempfehlen? Dann klicken Sie bitte auf "Empfehlen".




Abmelden

Weiterempfehlen